Der Danziger Hafen mit dem berühmten Krantor

Radreisen 2020: Danzig

Von den Seelower Höhen zur Westerplatte in Danzig –
deutsche und polnische Blickwinkel auf die Geschichte des 2. Weltkrieges

21.06. – 27.06.2020

Der Nationalsozialismus und darin der Zweite Weltkrieg werfen immer noch ihre Schatten in die Gegenwart: In Deutschland wird angesichts des Erstarkens rechtspopulistischer bis rechtsextremistischer Stimmungen in Gesellschaft und Politik darüber diskutiert, ob sich die Geschichte von Ausgrenzung, Verfolgung, bis hin zum Agressionskrieg nicht doch wiederholen kann. In Polen wird heftig darüber gestritten, ob in einem nationalen Museum zum 2. Weltkrieg die polnischen Opfer vor- oder gleichwertig neben Opfergruppen anderer Länder genannt werden sollen. Und kürzlich rechneten polnische Regierungsvertreter vor, was sie an Reparationszahlungen von den Deutschen erwarten. Entschuldigungen würden nicht ausreichen. Wir werden uns mit all diesen Fragen während unserer Bildungsreise befassen. Zunächst erarbeiten wir jedoch unsere verschiedenen Zugänge auf die Geschichte des 2. Weltkrieges: Welche Blickwinkel und Aspekte sind uns präsent und wichtig? Was ist unumstritten und was ist abhängig davon, wie Geschichte erzählt wird? Welche verschiedenen Erzählungen der Geschichte des 2. Weltkrieges kennen wir in Deutschland seit 1945?
Hierzu werden wir radelnd die Gedenkstätte auf den Seelower Höhen besuchen und dabei die verschiedenen Erinnerungskulturen seit 1945 nachvollziehen. Untergebracht sind wir zunächst im ländlichen Schloss Trebnitz in der märkischen Schweiz bei Berlin, bevor wir dann nach zwei Tagen inmitten der Altstadt von Danzig, in der Maximilian-Kolbe Jugendbildungsstätte, unser Quartier beziehen.
In den letzten Jahren geriet Danzig international in die Schlagzeilen, als die neue Regierung der PiS den Direktor des gerade eröffneten Museums des 2. Weltkrieges des Amtes enthob und die Konzeption des Museums scharf kritisierte. Wir werden uns – als Höhepunkt der Reise – ausführlich das Danziger Museum des Zweiten Weltkrieges anschauen, aber weitaus vorbereiteter als dies normalen Museumsbesucher*innen möglich ist. Umrahmt wird der Aufenthalt in der Ostseeperle von Stadtrundgängen und dem Besuch weiterer kulturhistorischer Einrichtungen.

Leistungen (Normaloption):
6 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Halbpension, Erstellung des Programms der Reise, Reiseleitung inkl. politisches und kulturelles Begleitprogramm, Organisation der Zug und/oder Busfahrt nach Danzig, Eintrittskarten Museum, Organisation Radausleihe (Tourenräder).

Kosten:
□ € 750.- Normalbeitrag □ € 700.- Menschen mit weniger Geld □ € 850.- Huckepackbeitrag, der Menschen mit weniger Geld unterstützt. Zusätzlich ggf. Radausleihe: 35.- EUR; Zugfahrt und/oder Busfahrt Trebnitz-Danzig-Berlin: ca. 100.- EUR.

Werbeanzeigen