Roma, aber glücklich

An der diesjährigen Radtour durch die Slowakei nahmen einige Journalistinnen und Journalisten teil, die begleitend oder rückblickend ihre Eindrücke schilderten.
Paul Hockenos, ein sehr angenehmer Zeitgenosse und Mitradler auf unserer Slowakeireise hinterfragt in seinem heute in der Taz erschienenen Artikel sich und seine Zunft selbst: Wie über Roma schreiben, ohne Vorurteile zu verstärken?

“Als ich neulich Roma-Dörfer in der Ostslowakei besuchen wollte, war mir schon vor Beginn der Reise fast klar, dass es unmöglich sein würde, über Roma in Mitteleuropa zu schreiben. Jetzt, nach meiner Rückkehr, bin ich mir sicher: Es ist unmöglich.”

Es geht nicht, aber er schreibt doch… lesenswert und nachdenkenswert!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s